Ein Konzept auf dem Weg in die Umsetzung – auf der Suche nach einer anderen Art des Wohnens für eine planetenverträgliche Lebensweise. Im Bewusstsein endlicher Ressourcen bauen wir neuartige Wohnkörper in einem zukunftsgerichteten, modularen Design aus dem nachwachsenden Baustoff Holz.

Entwickler Martin Garms mit einem Modulrahmen. Der Ecosaeder besteht aus 60 dieser Module

 

seitenansicht

Rendering der Konzeptstudie – 2015

 

von-oben

Mit 5 verglasten Modulen an der Spitze

Inneneinrichtung des Ecosaeders (Weitwinkelaufnahme)

 

Dezember 2017 – der fertige Prototyp im Schwarzwaldwinter

Man kann sie Kristallhäuser, Dreiecks- oder Fünfeckspavillons oder eben Ecosaeder nennen, weil sie geometrisch auf der Form des platonischen Körpers beruhen, der der Kugel am nächsten kommt: dem Ikosaeder.

Sie sind individuell gestaltbar, gemütlich durch die annähernd runde Form, vielfältig kombinierbar, stabil und winterfest isoliert, transportabel, auf Wunsch selbst aufbaubar, es gibt sie in verschiedenen Größen und – Überraschung! – sie werden bezahlbar sein.

 

Ich stelle das Projekt in einem kurzen Video vor.

Das Video kann hier (Rechtsklick, Ziel speichern unter) heruntergeladen werden (18,2 MB)

Ecosaeder-Film-mini.mp4